Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

©Atelier Sabine Gertrud Cremer

 Ausstellungen

Aktuelle Arbeiten

 Zeichnungen

 Veröffentlichungen

Ausstellungsrezensionen

Impressum

Logo ©Atelier Sabine Gertrud Cremer, BergheimLogo ©Atelier Sabine Gertrud Cremer, Bergheim

 

Ausstellungsrezensionen von Sabine Gertrud Cremer:

 

Aktuelle Präsentation des Kölner Diatretglases, RGM im Belgischen Haus (Foto: S. G. Cremer, 19.02.2020)
Aktuelle Präsentation des Kölner Diatretglases, RGM im Belgischen Haus (Foto: S. G. Cremer, 19.02.2020) Das Römisch-Germanische Museum am Roncalliplatz in Köln ist seit dem 30. Dezember 2018 aufgrund umfangreicher Sanie-rungsarbeiten geschlossen. Zurzeit können nur das welt-berühmte Dionysosmosaik aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. und das monumentale Grabmal des Lucius Poblicius aus dem 1. Jahr­hundert nach Chrristus bestaunt werden.

 

Das Belgische Haus (Cäcilienstaße 46, Nähe Neumarkt) dient als vorübergehende Ausstellungs-möglichkeit, bis das Projekt der neuen Historischen Mitte Köln abgeschlossen ist. Den Schwerpunkt der Sammlungen bilden Zeugnisse der fast fünf Jahrhunderte dauernden römischen Stadtgeschichte. Ein aus grünem Glas gefertigtes Miniaturbildnis des Kaisers Augustus erinnert an den Stadtgründer Kölns. Das Römisch-Germanische Museum stellt die weltweit größte Sammlung römischer Glasgefäße des 1. bis 4. Jahrhunderts aus, darunter eine große Zahl römischer Luxusgläser, wie in Form geblasene Figurengefäße, Schlangenfadengläser, Schliffgläser und Diatrete.

 

Vitrine mit Schlangenfadengläsern,
RGM im Belgischen Haus (Foto: S. G. Cremer, 19.02.2020)
Vitrine mit Schlangenfadengläsern, RGM im Belgischen Haus (Foto: S. G. Cremer, 19.02.2020)

Nach der siebenwöchigen Schließung aufgrund der Corona-Pandemie ist das Römisch-Germanische Museum im Belgischen Haus seit dem 8. Mai 2020 wieder geöffnet. Es finden momentan nur öffentliche Führungen statt. Die sonst üblichen Workshops sind aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich. Es gelten die behördlichen Vorgaben zum Abstand und zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes.